Horoskope und Sternenkunde

Das Wort Astrologie stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt die Sternenkunde. Astron heißt Stern. Astrologie darf nicht mit der Astronomie verwechselt werden. Astronomie ist übersetzt die Gesetzmäßigkeit der Sterne.

Astrologie kann man bezeichnen als die Deutung der Stellung der Himmelskörper. Dabei ist die Deutung mythologisch und auf den Menschen bezogen. Die „Sterndeutung“ erfolgt also im Hinblick auf den Menschen. Himmelskörper, die Objekte der Astrologie sind, sind vorzugsweise die Gestirne des Sonnensystems.
Man benennt die Sichtweise der Astrologie topozentrisch. Das bedeutet, das sie auf den Standpunkt eines Betrachters auf der Erde (auf der Oberfläche, nicht Erdkern) bezogen ist – die Teile des Horoskops beziehen sich also auf einen auf der Erde gelegenen Ort und auf die dortige Zeit.
Es gibt aber auch heliozentrische Betrachtungsweisen. Hierbei wird die Stellung der Planenten, also auch der Erde, von dem Standort Sonne aus bewertet. Die Sonne und der Mond werden also nicht berücksichtigt für die Auswertung bei einer heliozentrischen Betrachtung.

Welche Aufgaben und Ziele die Astrologie hat bzw. erreichen kann, ist unter den astrologischen Schulen und Astrologen strittig. Die Persönlichkeitsastrologie ist eine charakterlich erklärende Astrologie. Einige Astrologen erheben darüber hinaus den Anspruch, Vorhersagen zukünftiger Ereignisse aufstellen zu können.

Astrologie und Astronomie gehen auf gemeinsame Ursprünge zurück. Die Gemeinsamkeit liegt im Beobachten der Gestirne. Sie unterscheiden sich durch die Deutung bzw. Prognose.

Die heutige Wissenschaft sieht die Astrologie als Parawissenschaft oder Pseudowissenschaft an. Die Astrologie hingegen widerspricht dem damit, dass nach Ansicht der Astrologen die physikalische Wissenschft für den Bereich der Astrologie mit ihrer symbolischen Ebene nicht zuständig ist. So beschreibt der Astrologe Hürlimann die Astrologie etwa wie folgt: „Die Astrologie von astron : Stern, als Urprinzip, und Logos: Geist oder höhere Logik ist das Wissen um die Beziehung zwischen Makrokosmos und Mikrokosmos als Analogieprinzip: wie oben, so unten. Astrologie ist das Urwissen, daß der Mensch als Teil des Kosmos und Bestandteil der Natur denselben Gesetzen unterliegt wie die Natur selbst. Den Menschen erreichen die kosmischen Rhythmen ebenso wie das Wasser in Ebbe und Flut, und das Wasser wird gleichgesetzt mit der Seele. Astrologie ist daher kosmische Psychologie.“

Horoskop

Das Horoskop bzw. seine Erstellung ist der Gegenstand der Astrologie. Eine wichtige Rolle dabei spielen

die Gestirne,

die Häuser,

der Tierkreis,

die Aspekte.