Mystik – Gotteserfahrung

Der Begriff Mystik kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt unbeschreiblich, geheimnisvoll, unaussprechlich. Er leitet sich aber des weiteren aus dem griechischen Wort mystikos „schließen“ ab.

Mystik ist die Suche nach einer höchsten Wirklichkeit. Die Wurzeln der Mystik stammen aus den Gotteserfahrungen der kirchlichen Mystiker.

Eine mystische Gotteserfahrung kennen viele Religionen. Die Mystik im Christentum wird z.B. im Buch Mose als Feuer, im Johannesbrief als Liebe beschrieben.

Die Mystik ist aber auch religionsunabhängig. So bezeichnet etwa C.G. Jung die Mystik als innere Kontemplation.

Spiritualität

Der lateinische Begriff spiritus beteutet Geist oder Hauch. Spiritualität ist eine Form von Geistigkeit. Sie steht dem rein rationalen Denken und der materiellen Körperlichkeit konträr gegenüber. Spiritualität ist eine Lebenseinstellung oder Lebenspraxis mit Beziehung zum Göttlichen, Transzendenten, zum Unendlichen. Man spricht von Spiritualität, wenn man das Bewußtsein meint, dass die Seele des Menschen oder der Geist des Menschen aus einer transzendenten, göttlichen Quelle kommt bzw. in Beziehung zu einer höheren Seinsebene steht.

Spiritualität hat also keine genaue Definition, sondern eine Bandbreite von Bedeutungen.

Spiritualität existiert innerhalb oder außerhalb von Religion. Spirituell ist individuell, da jeder spirituell ausgerichtete und lebende Mensch duch sein eigenes Leben geprüft wird. Es gibt dennoch unerscheidbare sprirituelle Strömungen, die aus den verschiedenen Religionen hervorgegangen sind.