Geheimnis, Glaube, Wahrheit

Das lateinische Wort occultus bedeutet geheim, verborgen. Der Begriff Okkultismus ist eine Umschreibung für Magie. Namensgebend war die Schrift „De Occulta Philosophia“, die Agrippa von Nettesheims 1530 veröffentlichte.
Formen des Okkultismus sind etwa der Blick in die Zukunft mittels Glaskugel, Pendel und Tarot, der okkulte Glaube in der Ausprägung etwa der Rosenkreuzer. Den okkulten Glauben gibt es innerhalb der Magie, Kabbala, Hermetik, im Satanismus, als Teufelsglaube, Hexenglaube, im Zusammenhang mit der Akasha-Chronik, dem Heiligen Gral und dem Wassermannzeitalter. Okkulte Formen sind auch im Zusammenhang mit dem Kontakt zum Jenseits zu beobachten, beispielsweise beim Kontakt mit Geistern durch Gläserrücken oder bei der Geisterbeschwörung, im Spiritismus. Übernatürliche Kräfte wie Telekinese, Telepathie, übernatürliche Heilung und in der Parapsychologie gehören ebenfalls dem Okkultismus an.